Da ist er endlich, Goldener Herbst in Lindern bei den Schlingsteinen und Land-Idylle in Varbrügge

Schlingsteine

Da macht selbst das Roller fahren wieder Spaß, wenn die Sonne scheint und für den Herbst recht milde Temperaturen um die 16° C herrschen. Da habe ich mal wieder die Schlingsteine besucht.

SchlingsteineSchlingsteine

Dann ging es in einem größeren Bogen über Liener, Marren, Kleinenging, Varbrügge und wieder zurück nach Hause. Dabei bin ich auch an der neulich im Großfeuer abgebrannten landwirtschaftlichen Halle vorbei gekommen. Das könnte auch aus dem Film „The day after“ stammen. Ist schon heftig, wie das Feuer dort zugeschlagen hat.

BrandschadenBrandschaden

In Varbrügge herrschte heute Land-Idylle pur, ein paar Rinder waren am Weiden, davor das frisch gemähte Gras. Auf der anderen Seite lässt es sich gemütlich und stressfrei leben, zumindest scheint das so. Hier auf dem Lande scheint die Welt noch in Ordnung.

VarbrüggeVarbrügge

Langsam wird es herbstlich in Lindern, ist aber noch immer zu nass und „kein goldener Herbst“

Herbst

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Jedenfalls konnte man heute schon mal einigermaßen die Natur auf der Holthöhe (Holthöge) genießen, ohne sich nasse und matschige Füße zu holen, solange man die Straße nicht verlässt. Wenn morgens die Sonne noch nicht so hoch steht, sieht die Landschaft schon mal ganz schön aus, vielleicht bleibt´s ja auch mal ´ne ganze Woche trocken (irgendwann) und es wird ein richtig schöner Herbsttag mit Nebel, Sonne und auch ruhig mal ein bisschen Bodenfrost. Was man früher so „goldener Herbst“ nannte. Nach dem verregneten Sommer wäre das schon mal ganz nett.

Herbst
Auch die letzten Maisfelder werden bald abgeerntet sein.

HerbstHerbst

Auch bei den Hünensteinen hat sich was getan. Wo man sich vor einigen Wochen noch durch die Wucherungen der Natur und viel Gestrüpp kämpfen musste, gibt es endlich wieder Wege. Jetzt kann man auch rundherum die Hünensteine gut sehen und fotografieren. Dazu jetzt noch schöner Nebel und durchdringende Sonnenstrahlen – das wäre doch mal was.

Herbst
Jetzt kann man die Hünensteine wieder von allen Seiten gut erkennen und fotografieren.
Herbst
Wo sonst nur dichtes Gestrüpp war, kann man jetzt wunderbar lang spazieren.
Herbst
Auch der Rundgang ist wieder kampflos möglich 😉

 

Himmelsphänomen hinter dem Linderner Funkturm – UFO?

Funkturm

Vorhin wollte ich mal wieder unseren Funkturm bei untergehender Sonne fotografieren. Da die Sonne noch zu hoch stand, habe ich schon mal die Kamera eingerichtet, aber auch einige Wolken zogen am Horizont auf. Eigentlich wollte ich ein Foto machen, wenn die Sonne direkt hinter dem Funkturm steht. Hier auf dem Bild ist sie aus dieser Perspektive noch links neben dem Funkturm.

Funkturm
Die Sonne ist hier auf der linken Seite des Funkturms, am Bildrand. Die gelbe Kugel ist hier rechts neben dem Funkturm zu sehen, scheint aber noch durch die Wolken hindurch.

Dann sah ich hinter den Wolken auf einmal einen großen gelben Feuerball, der durch die Wolken hindurch schien. Das war sicher kein Lens flare, wie sie beim Fotografieren im Gegenlicht schon mal vorkommen. Auf dem Funkturm selbst scheint so eine Art Scheinwerfer gestrahlt zu haben. Einen Augenblick später war der gelbe Lichtkörper dann wieder weg. Ich habe den Ausschnitt vom Funkturm mit „Feuerball“ mal vergrößert. Das sieht echt urig aus, fast wie ein UFO. Was es war und wie es entstanden ist, weiß ich allerdings wirklich nicht. Die Sonne war es jedenfalls ganz sicher nicht und der Mond kann es auch nicht gewesen sein. Vielleicht hat es ja sonst noch jemand gesehen?

Funkturm
Der „Feuerball“ ist gut durch die Wolken hindurch sichtbar. Eine etwas dickere Wolke schiebt sich davor.

Seit Jahren hier an den Wochenenden in Lindern: Böller, Knaller, Raketen, Feuerwerk #böllerfrei

böllerfrei

Bereits seit einigen Jahren geht das hier so in Lindern, dass, meist an den Wochenenden, hier Böller, Raketen und andere Feuerwerke abgefeuert werden. Was soll das? Da muss doch irgendwo irgendwer ein ganzes Magazin an Böllern und Raketen zuhause gebunkert haben. Davon abgesehen, dass dies bei hoher Geld- bis hin zur Haftstrafe verboten ist, verängstigt diese ständige Böllerei unsere Tiere und nervt auch uns.

Mich würde allerdings auch einfach so mal interessieren, wer das macht. Da kann doch außer Pulverstaub nicht allzu viel oben im Oberstübchen vorhanden sein, Sinn macht das jedenfalls nicht. Warum machst du oder macht ihr nicht irgendwas Sinnvolles?! Habt ihr auch mal drüber nachgedacht, dass euch der Krach auch selbst schadet, zumindest eurem Gehör. Ob zwischen den Ohren was ist zum Beschädigen, sei mal dahin gestellt.

Wenn da jemand zu viel Geld über hat, wird er (oder werden sie) dann hoffentlich mal richtig zur Kasse gebeten, wenn sie dann mal erwischt werden.  Hier mal ein paar Infos in Sachen Pyrotechnik.

Vorschriften für den Endverbraucher
Nur pyrotechnische Gegenstände der Klasse I dürfen während des ganzen Jahres von Personen unter 18 Jahren verwendet werden. Pyrotechnische Gegenstände der Klasse II dürfen nur von Personen über 18 Jahren erworben und verwendet werden. Ferner dürfen diese Gegenstände in der Zeit vom 1. Januar bis 28. Dezember dem Verbraucher nicht überlassen werden, es sei denn, dass er eine Ausnahmegenehmigung besitzt. Diese Ausnahmegenehmigung kann bei Familienfeiern, Vereinsfeste oder Firmenveranstaltungen (§ 24 (1) 1.SprengV) von der zuständigen Behörde erteilt werden. Ist der 28. Dezember ein Donnerstag, Freitag oder Samstag, so endet das Verbot mit Ablauf des 27. Dezember. Die Verwendung (Abbrennen) ist auf den 31. Dezember bis 1. Januar beschränkt. Die zuständige Behörde kann allgemein oder im Einzelfall anordnen, dass pyrotechnische Gegenstände   1. der Klasse II in der Nähe von Gebäude oder Anlagen, die besonders brandempfindlich sind, und   2. der Klasse II mit ausschließlicher Knallwirkung in bestimmten dichtbesiedelten Gemeinden oder Teilen von Gemeinden zu bestimmten Zeiten auch am 31. Dezember und am 1. Januar nicht abgebrannt werden dürfen. Pyrotechnische Gegenstände der Klasse TI können ohne zeitliche Begrenzung nur Personen über 18 Jahren überlassen und von diesen verwendet werden.

Bußgeldkatalog Niedersachsen

Vergehen Maßnahme
ohne eine Genehmigung ein Feuerwerk der Kategorie 2 außerhalb der festgelegten Zeiten (31. Dezember – 1. Januar) ausgelöst Bußgeld bis zu 10.000 €
einen nicht zertifizierten Knaller (z. B. „Polen-Böller“) verwendet, betrieben oder hergestellt Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bis zu 50.000 €
Gefährdung von Leib und Seele oder fremde Sachen von einem bedeutendem Wert mit einem Feuerwerkskörper Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe

Früher Herbst mit Dunst am jungen Tag – die Straßen und Wälder von Lindern

Feuerwehr

Der Herbst zeigt sich momentan wieder von seiner schönsten Seite, mit Nebel und Dunst in den Nächten und am frühen Morgen und dafür viel Sonnenschein über den Tag, zumindest noch. Gestern Vormittag im Wald hinter dem Sport- und Schützenplatz in Lindern.

Lindern
Die Sonnenstrahlen dringen durch den Frühnebel und lösen ihn langsam aber sicher auf

Lindern wird immer wieder ein kleines Stück schöner.
Heute früh ging es mal wieder sehr zeitig durch den Ort, über den Mühlenweg und Pingel-Anton und dann durch Thuiners Gorn wieder zurück. Der Nebel war nicht so stark, man erkennt ihn aber noch vor allem im Bereich des „Himmels“. Jetzt sind noch viele Pflanzen grün und teilweise am blühen, bald wird dann das Laub fallen und nur noch die letzten Herbstblumen werden dann Blüten tragen.

Lindern
Ehemalige Molkerei Schute, heute „Bed & Breakfast“ im Mühlenweg in Lindern
Lindern
Das moderne und schöne Feuerwehrhaus in Lindern an der Ecke Mühlenweg/Pingel Anton
Lindern
Wo einst alte Gebäude abgerissen wurden, sind neue schöne Wohnhäuser entstanden
Lindern
Auch in der „Pingel Anton“ Straße hat sich in den letzten Jahren viel verändert

 

Lindern
Zwischen Salon Hömmen und der Feuerwehr war vor einigen Jahren noch das Fleischerfachgeschäft „Kotte Meyer“. Heute ist es ein Wohngebäude.

 

Lindern
Ein sehr beliebtes Fotomotiv in Lindern, „Thuiners Gorn“ mitten im Ort.
Lindern
Noch ist alles grün, das erste Laub ist aber schon gefallen und bald werden die Farben auch herbstlich